Ein Rezept aus den Ostniederlanden zur Herstellung von circa 30 Oliebollen

Zutaten:

    • 500 gr Mehl
    • 25 gr Hefe
    • 3 ½ dl lauwarme Milch
    • 250 gr Krenten und Rosinen
    • 50 gr Zitronat (kleine Stückchen)
    • 2 Äpfel (gerieben)
    • etwas Salz
    • Öl zum Frittieren

Vorbereitung:

    1. Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Kuhle machen.
    2. Die Hefe in ein wenig lauwarmer Milch auflösen und in die Kuhle gießen.
    3. Die übrige Milch dazu geben und – von der Mitte aus beginnend – das Ganze zu einem glatten Teig vermengen.
    4. Nun die gewaschenen und getrockneten Krenten und Rosinen sowie die Zitronat und Äpfel mit einem Holzlöffel unterrühren.
    5. Es sollte ein lockerer Teig entstehen.
    6. Ein feuchtes Tuch über die Schüssel geben und das Ganze an einem warmen Ort 45 bis 60 Minuten gehen lassen.

Zubereitung:

    1. Mit zwei Löffeln Kugeln formen, diese langsam nach und nach in das erhitzte Fett geben (das Fett sollte dampfen) und nacheinander schnell braun backen.
    2. Die Oliebollen mit einem Schaumlöffel oder einer Stricknadel herausnehmen und auf Küchenpapier austropfen lassen.
    3. Mit Puderzucker bestreuen und lauwarm servieren.

Hörtipp:
Haben Sie Interesse an der Tradition der Oliebollen?
In der Podcastfolge „Oliebollen – ihre Tradition und wie man sie selber macht“ aus unserer Reihe „Unterwegs in Den Haag“ erfahren Sie in einem Interview mit unserem Kollegen Gerrit Goorman viele interessante Fakten über diese niederländischen Leckerbissen.